Vördener Stele eingeweiht

Stolz präsentiert Bürgermeister Ansgar Brockmann mit den Hauptprotagonisten der 675-Jahr-Feier Heinrich Brand und Manfred Stahl die von der Künstlerin Charlotte Voigt geschaffene Stele.
978 Tage nach Ende des Festes der 675-Jahr-Feier in Vörden haben Jung und Alt die Stele, die an das Highlight dieses Jubiläumsfestes im Sommer 2016 erinnern soll, enthüllt.

„Vörden ist ein Ort, der sich stetig weiterentwickelt, das spiegelt auch diese Stele wider“, betonte Bürgermeister Brockmann. Die in 120 Stunden Arbeit von Charlotte Voigt geschaffene Stele besteht aus vier Seiten, die sowohl das historische als auch das heutige Vörden repräsentieren. Im oberen Teil der Stele sind ortsprägende Gebäude des Ortes zu sehen. Auch der gewählte Platz der Stele ist sinnbildlich für die Weiterentwicklung Vördens, aber auch dessen historische Wurzeln. Gut sichtbar nahe der Grundschule und der neu gestalteten Bushaltestelle und unweit des Übergangs der Vördener Aue soll die Stele nun an die 675-Jahr-Feier erinnern.
Stahl, Brand und Bürgermeister Brockmann bedankten sich in einer Feierstunde bei den Unterstützern des „Herzensprojekts“.

Bei den Gesamtkosten in Höhe von ca. 10.500 EUR hat sich die VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland sowie die Volksbank Neuenkirchen-Vörden eG als Hauptsponsor beteiligt.
 „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende sowie den Mitteln der VR-Stiftung diese Herzensangelegenheit unterstützen konnten. Es ist ein besonderes Andenken und verkörpert zudem den Zusammenhalt der Vördener Bürger“, so Vorstandsmitglied Reinhard Rehling.

v.l. Reinhard Rehling, Ansgar Brockmann, Charlotte Voigt, Heinrich Brand, Manfred Stahl